Nature/culture boundaries and transgressive encounters**Natur / Kultur Grenzen und transgressive Begegnungen

#1 von GAY BRUNCH , 17.07.2012 20:17

Nature/culture boundaries and transgressive encounters

The Centre for Gender Research at Uppsala University is working to promote sustainable interdisciplinary encounters and networking. As a consequence, we were awarded the Swedish Research Council’s funding for "Centres of gender excellence 2007–2011", in order to continue building a centre of international excellence in empirical research, theoretical development and teaching.

The aim of our GenNa-programme is to study empirically and reflect theoretically on the ways in which knowledge about gender and gendered knowledge are produced in the intersection between the natural and cultural sciences. We continuously identify different focus areas for research, collaborate with internationally renowned researchers, and organise transgressive seminars and conferences. By bridging organisational and conceptual divisions, we offer a unique meeting place for researchers and students from different disciplinary backgrounds and from all over the world.
Transgressive encounters

What characterises GenNa is the explicit cooperation across nature/culture boundaries and diverse disciplinary fields. This is visible in the profiles of the research groups within GenNa (Gender and Science, HumAnimals, and Body/Embodiment), as well as in the broad variety of disciplines that are represented among our visiting guest scientists.

As expressed in our five year plan we also aim at having such an attraction that researchers from other countries will locate their research in Uppsala, at the same time as “our” researchers will be active in international networks, research projects and conferences. During the past years we have organised sixteen conferences and several workshops with international participants and keynote speakers. Moreover, we have hosted an impressive number of lecturers and scholars for shorter or longer stays. Several of these are returning regularly, participating in activities, building networks, and thus contributing to a creative and inspiring research environment. Apart from research activities, the GenNa program involves outreaching activities to the community, such as popular scientific oral and written presentations.
Research of high international standard

The overall scientific quality of our GenNa programme is “very good to outstanding”, according to the final evaluation report of the centres of gender excellence which was completed during autumn 2011 by an international expert panel on behalf of the Swedish Research Council (VR). The expert panel appreciated the very effective work of the GenNa research groups, building up new research fields in the university and linking the topics to the international gender research community.

The fine grades from the Research Council were confirmed in the Uppsala University’s own evaluation KoF11, also published during 2011. According to the University, the Centre is a positive, lively and proactive research unit with research of high academic standard. In particular the two research groups HumAnimal and Body/Embodiment were seen as very promising, both described as holding internationally high standard with the potential to become ‘top-quality’.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~
(übersetzt mit Google)
+Gerd

Natur / Kultur Grenzen und transgressive Begegnungen

Das Zentrum für Geschlechterforschung an der Universität Uppsala arbeitet an einer nachhaltigen interdisziplinären Begegnung und Vernetzung zu fördern. Als Folge wurden wir dem schwedischen Forschungsrat der Finanzierung für "Centres of Excellence Geschlecht 2007-2011" ausgezeichnet, um weiterhin den Aufbau einer internationalen Zentrum der Exzellenz in der empirischen Forschung, theoretische Entwicklung und Lehre.


Das Ziel unserer Genna-Programms ist es, empirisch zu untersuchen und zu reflektieren theoretisch auf die Wege, auf denen Wissen über Geschlecht und Gender-Wissen in der Schnittmenge zwischen den Natur-und Kulturwissenschaften hergestellt werden. Wir identifizieren laufend unterschiedliche Schwerpunkte für Forschung, Zusammenarbeit mit international renommierten Forschern und organisieren transgressive Seminare und Konferenzen. Durch die Überbrückung organisatorischen und konzeptionellen Divisionen bieten wir einen einzigartigen Treffpunkt für Forscher und Studierende aus unterschiedlichen Disziplinen und aus aller Welt.
Transgressive Begegnungen

Was charakterisiert Genna ist die explizite Zusammenarbeit über Natur / Kultur Grenzen und vielfältigen disziplinären Feldern. Dies ist sichtbar in den Profilen der Forschungsgruppen innerhalb Genna (Gender and Science, Menschtiere und Karosserie / Ausführung), sowie in der breiten Vielfalt von Disziplinen, die unter unseren Besuch Gastwissenschaftler vertreten sind.

Wie in unserem Fünfjahresplan wollen wir auch an, eine derartige Anziehungskraft, dass Forscher aus anderen Ländern werden ihre Forschungsergebnisse in Uppsala zu finden, zur gleichen Zeit wie "unser" Forscher werden in internationale Netzwerke, Forschungsprojekte und Konferenzen aktiv zum Ausdruck gebracht. In den vergangenen Jahren haben wir sechzehn Konferenzen und mehreren Workshops mit internationalen Teilnehmern und Referenten organisiert. Darüber hinaus haben wir eine beeindruckende Zahl von Dozenten und Wissenschaftler für kürzere oder längere Aufenthalte gehostet. Mehrere von ihnen werden regelmäßig zurückkehrt, Teilnahme an Aktivitäten, Aufbau von Netzwerken, und so einen Beitrag zu einer kreativen und inspirierendes Forschungsumfeld. Neben den Forschungsaktivitäten, beinhaltet das Programm Genna aufsuchende Aktivitäten für die Gemeinschaft, wie populärwissenschaftlichen mündliche und schriftliche Präsentationen.
Forschung auf hohem internationalem Niveau

Die allgemeine wissenschaftliche Qualität unserer Genna Programm ist "sehr gut bis hervorragend", nach dem Abschlußbericht der Zentren der Exzellenz, die während der Geschlechter Herbst 2011 von einem internationalen Expertengremium im Auftrag der schwedischen Forschungsrat (VR) wurde abgeschlossen. Das Expertengremium würdigte die sehr effektive Arbeit der Arbeitsgruppen Genna, der Aufbau neuer Forschungsfelder in der Hochschule und die Verknüpfung der Themen auf der internationalen Gender-Forschung.

Die feinen Noten von der Research Council wurden im eigenen Auswertung der Uppsala University KoF11 bestätigt, auch während des Jahres 2011 veröffentlicht. Nach Angaben der Universität ist das Zentrum eine positive, lebendige und aktive Forschungs-Einheit mit der Forschung von hoher wissenschaftlicher Standard. Insbesondere die beiden Forschungsgruppen Humanimal und Karosserie / Ausführungsbeispiel wurden als sehr viel versprechend gesehen, sowohl beschrieben als Holding international hohen Standard mit dem Potenzial, "Top-Qualität" zu werden.

Quelle: http://www.genna.gender.uu.se


GAY BRUNCH  
GAY BRUNCH
Beiträge: 142
Punkte: 1.310
Registriert am: 20.06.2012

zuletzt bearbeitet 17.07.2012 | Top

   

Transgender in Österreich
Gender und Physik - Geschlechterverhältnisse in der Elektrizitätslehre

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
wong Reddit linksilo edelight folkd Linkarena del.icio.us Digg Diigo facebook twitter_en Yahoo socialdust scoopeo

 Mit einem Feed-Reader abonnieren

Set your default search engine On your computer, open Chrome.

Forums-Kino !! Hier klicken !!
disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Community Software